Als ungeschlagener Tabellenführer reisten unsere Männer nach Olsberg zum dritten Kampftag. Gegner waren die TuS Lendringsen und der Kodokan Olsberg.

Die erste Begegnung gegen Lendringsen stand von Beginn an unter einem guten Stern. Weil unsere Gegner die Klasse -66kg nicht besetzen konnten, holte Fynn schnell die ersten zwei Punkte. Philipp legte mit einem schnellen Ippon in der Klasse -90kg nach. Benedikt (-81kg) musste danach in einem harten Kampf bis in den Golden Score gehen. Gegen seinen erfahrenen Gegner behielt er die Nerven und gewann am Ende durch drei Shidos seines Gegners. Im Schwergewicht machte Lutz kurzen Prozess, erzielte mit einem außen eingedrehten Seoi-Nage zunächst Waza-Ari. Im anschließenden Haltegriff gab sein Gegener dann auf. Julius (-73kg) fand im letzten Kampf der Hinrunde zwar immer wieder einen guten Griff, konnte diesen aber nicht zu einer Wertung nutzen.

Weil Lendringsen die 90-Kilo-Klasse unbesetzt ließ, war die Begegnung beim Stand von 6:1 bereits gewonnen. Armin legte mit seiner starken Hüfte nach: Ippon. Auch der eingewechselte Adrian konnte mit Waza-Ari-Wertung und anschließendem Haltegriff einen Punkt beisteuern. Im letzten Kampf zeigte Julius W. zwar gute Ansätze, konnte sich aber leider nicht durchsetzen. 8:2 lautete also das souveräne Endergebnis aus Sicht unserer Männer.

Die erwartbar schwerere Begegnung sollte dann gegen die Gastgeber aus Olsberg folgen. In der Hinrunde setzten wir auf dieselbe Aufstellung wie gegen Lendringsen. Fynn musste sich seinem Gegner leider geschlagen geben. Philipp dominierte seinen Gegner dann, lag bald mit Waza-Ari in Führung. In einer unübersichtlichen Situation erwischte unser 90er den Arm seines Gegners unglücklich, dieser wusste die Situation zu nutzen und zeigte seine Schmerzen am Ellenbogen deutlich – Hansokumake für Philipp. Benedikt gewann den folgenden Kampf durch einen großartig durchgezogenen Würger, auch Lutz ließ gegen seinen physisch starken Gegner nichts anbrennen. In der 73-Kilo-Klasse fand Julius leider kein Mittel, zu Wertungen zu kommen. 2:3 der Pausenstand also.

Die Stimmung in der Halle war nun sehr emotional. Das Momentum brachte Fynn durch einen tollen Ippon mit Ko-Uchi-Maki-Komi dann wieder auf unsere Seite. Weil Philipp nicht mehr kämpfen durfte musste Armin dann eine Gewichtsklasse höher antreten. Die Größen- und Gewichtsvorteile seines Gegners machten ihm zu schaffen und der Punkt ging an Olsberg. Benedikt, nach zwei starken Siegen bisher, konnte mit seinem erfahrenen Gegner zunächst gut mithalten. Dachte er danach, er sei bereits im Boden, warf der Olsberger ihn dennoch – die Kampfrichter entschieden auf Ippon. Beim Stand von 3:5 hatten wir noch die Chance auf den Ausgleich. Der wieder eingewechselte Adrian hatte mit seinem Gegner erst einige Probleme, konnte dann aber einen Waza-Ari mit anschließendem Haltegriff, also Ippon, zu Punkten machen. Es lag also an Julius, im letzten Kampf den Ausgleich zu erzielen. Wie schon zuvor zeigte er einen starken Griffkampf, konnte seinen Uchi-Mata aber nicht wie gewohnt einsetzen. Mit 4:6 verlieren wir also denkbar knapp gegen Olsberg und müssen die Tabellenführung vorerst abgeben.