Lilly Gränitz und Clara Mikolajewicz haben die Qualifikationen zur Aufnahme ins Bezirkskader Arnsberg im Judo bei den Judo-Turnieren in 2018 erfolgreich gemeistert. Nach dem Abschlusslehrgang mit dem Vielseitigkeitswettbewerb haben sie im Dezember dann auch das Kaderabzeichen erhalten. Herzlichen Glückwünsch und weiter so!!!

Bei der U18 ging es bei den Bremen open am 8.12.2018 erfolgreich weiter. Adrian Breitling – wieder aus England zurück – belegte in der offenen Klasse den 3. Platz, Katharina Boes – 48 kg, erkämpfte sich Silber und Emily Gränitz (- 57 kg) und Emma Heimann (-63 kg) wurden ebenfalls mit Bronze belohnt. Louisa Fuchs konnte sich leider -57 kg dieses Mal nicht durchsetzen. Damit ging für unsere Judoka‘ ein erfolgreiches Jahr 2018 zu ende. Wir hoffen, dass sie alle dieses Formhoch auch im nächsten Jahr, wo es mit der Meisterschaftsserie im Februar losgeht, halten können.

 

Katharina Boes, Emily Gränitz und Louisa Fuchs kommen erfolgreich vom Adler-Cup zurück.

Alle drei Mädels starteten beim internationalen Adler-Cup in Frankfurt sowohl in der U17 als auch in der Altersklasse U18. Bei den insgesamt 6 Starts konnten sie 5 Medaillen erkämpfen, ein sehr starkes Ergebnis!! Am Samstag kämpfte die U17, hier konnten sich Katharina Boes und Emily Gränitz jeweils einen ervorragenden 3. Platz erkämpfen. Louisa Fuchs hatte einen starken Pool und konnte sich leider nicht durchsetzen, was ihr aber in der U18 am Sonntag gelang, hier konnte sie sich ebenfalls – sowie Kati und Emily erneut- eine Bronze-Medaille sichern. Bei diesem internationlen Feld war das für unsere Kämpferinnen ein mega Erfolg
Gleichzeitig gab Lennart Boes sein Debüt als Listenführer, was ihm auch hervorragend gelang.

 

Unser Frauenteam lässt sich die Tabellenführung nicht mehr nehmen.

Am vergangenden Sonntag traten unsere Frauen die Reise nach Mesum an, um dort ihren letzten Kampftag zu bestreiten.
Mit fast nur einer Kämpferin in jeder Gewichtsklasse waren wir diesmal eine relativ kleine Truppe.

In der Klasse über 70 kg punkteten Jessy Katstein mit Uchi-Mata und anschließendem Haltegriff und Victoria Mamberger mit Ippon für Tani-o-Toshi.
Bis 63 kg ging in beiden Runden Emma Heimann auf die Matte, die ihre beiden Gegnerinnen im Griff hatte und beide Kämpfe souverän gewann.
In der Klasse -70 kg holte ebenfalls Josefina Engelmann beide Zähler und Louisa Fuchs war diesmal in ihrer Gewichtsklasse kampflos. Aber auch solche Punkte sind wichtig zu holen und mitzunehmen, besonders wenn man schon mit -2 Punkten in die Begegnung startet, weil wir die 52´er Gewichtsklasse in diesem Jahr nicht besetzt hatten. Damit konten wir einen 8:2 – Sieg erzielen.

Tolle Leistung unserer Damen, die somit sehr souverän die Verbandsliga Westfalen gewinnen konnten und in die Oberliga aufsteigen.

 

Am 10. November fand die diesjährige Herbstprüfung der DJJU-NW in Bochum statt. Es war zwar eine kleine, aber – aus technischer Perspektive – in großen Teilen gute Prüfung. Nach intensiver Vorbereitung legte Christoph Hardt die Prüfung zum 1. Dan und Max Hammerschmidt zum 1.Kyu ab. Dank gilt dem Ausrichter Kentai Bochum, sowie den Prüfern Svenja Kreiskott, Erik Kreiskott und Klaus Lampe.

 

 

Lilly Gränitz ist Vizemeisterin

Bei den Westfaleneinzelmeisterschaften in Bielefeld erkämpfte sich Lilly Gränitz, – 44 kg, einen hervorragenden 2. Platz. Sie gewann 3 Kämpfe in der Vorrunde und musste sich erst im Finale geschlagen geben. Bei unseren anderen Qualifizierten lief es nicht so gut. Da die meisten aber im ersten Jahr der U13 sind und sich teilweise gegen 2 Jahre ältere Judoka durchsetzen mussten, werden die Erfolgaussichten im nächsten Jahr schon ganz anders aussehen. Es war für alle schon ein großer Erfolg, die Qualifikationsrunden über den Kreis und Bezirk zu schaffen.

 

Nicht nur Training verbindet die Damen-Judo-Gruppe sondern auch Geselligkeit

Wie in jedem Jahr hatten unsere Damen bei dem obligartorischen Ausflug, der diesmal an die Ahr ging, viel Spaß. Ein geselliges Zusammensein beim Griechen und in der Hotelbar schloss den Freitag ab. Am Samstag waren dann auch alle Nachzügler da und es ging nach dem entspannten Frühstück im Dorinth-Hotel in die Altstadt von Bad Neuenahr, wo es dann nach einer gemütlichen Fahrt mit der Bimmelbahn zur Weinprobe mit einer Vesper ging. Am Sonnntag schloss der Ausflug dann mit einer Fahrt zum Regierungsbunker ab, wo Yvonne schon in weiser Voraussicht eine Besichtigung vorgebucht hatte. Nach der 90-minütigen Führung haben wir dann die Heimfahrt angetreten. So endete mal wieder ein nettes Beisammensein und man hat Kraft getankt für den ganz normalen Alltagswahnsinn.