Kampfgemeinschaft Judoka Rauxel/Kentai Bochum

Unsere Kampfgemeinschaft Judoka Rauxel/Kentai Bochum weiblich qualifiziert sich mit einem tollen 3. Platz für die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft.
Am Samstag wurden die Fahrkarten für die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft U16 in Bottrop ausgekämpft. Nach dem Sieg über TSV Bayer 04 Leverkursen mussten wir um den Einzug ins Finale gegen die stark aufgestellten Bottroper kämpfen, hier konnte unser Team nicht gewinnen. Somit mussten wir um den 3. Platz gegen die KG 1. Godesberger JC / Köln antreten. Nach spannenden Kämpfen gewann unsere Kampfgemeinschaft. Da nur 3 Qualifikationsplätze für die Deutsche Meisterschaft zur Verfügung standen, musste der nächste Kampf darüber entscheiden, ob wir nach Potsdam fahren konnten oder nicht. Die ersten beiden Gewichtsklassen gingen kampflos an uns, unsere Judoka‘ bis 53 und 60 kg unterlagen den starken Kämpferinnen aus Brühl, so dass Jana Koch den entscheidenenden Punkt holen musste. Jana konnte es nicht spannender machen, lag erst Waza-ari zurück – dieser Punkt wurde aber nochmal von den Kampfrichtern korrigiert – so dass Jana den bis dahin ausgeglichenen Kampf rumreißen konnte und somit unser Team gewann.
Auf geht es jetzt am 1./2.6.2019 nach Potsdam.
Unsere Jungen konnten auch den ersten Mannschaftskampf gegen den 1. JC Mönchenglabach gewinnen, verloren dann aber leider in der Hauptrunde gegen TSC Münster-Gievenbeck und im anschließenden Trostrundenkampf gegen den PSV Duisburg und belegten somit den 9. Platz
Super Saison-Auftakt für unser Frauen-Team in Salzkotten
Unsere Kämpferinnen gewannen am 1. Kampftag in Salzkotten den ersten Mannschaftskampf gegen den MSV Duisburg deutlich. Die Duisburger konnten 2 Gewichtsklassen nicht besetzen, so dass unser Team schon 2 Punkte Vorsprung hatte. Vikoria Mamberger,  Emma Heimann, Josefina Engelmann und Emily Gränitz siegten dann souverän und holten somit die nächsten Punkte. Lediglich Christiane Mehrkühler musste sich geschlagen geben, so dass wir einen 6:1-Sieg einfuhren.
Den Gastgeberinnen aus Salzkotten standen dann unsere Damen in der 2. Runde gegenüber. Miriam Bühlung (-52 kg) sorgte durch einen Seoi-Nage schnell für den ersten Punkt. Victoria hatte in der Klasse- 70 kg das Nachsehen. Nachdem  Emma die Führung wieder hergestellt hatte, punktete Fine nach einem Waza-ari-Rückstand mit einer Kontertechnik. Katharina Boes und Emily Gränitz – beide im 1. Jahr startberechtigt bei den Frauen – entschieden ihre Kämpfe ebenfalls deutlich mit Punktwertung. Der Sieg von Kicki sorgte für den 6:1 Endstand und somit für einen erfolgreichen Saisonauftakt.

 

Sowohl die Mädchen als auch die Jungenannschaft der U16-Liga qualifizierten sich für die Westdeutsche Vereinsmannschaftsmeisterschaft am 18.5.2019 in Bottrop.
Die Jungen schlossen die Liga mit einem 3. Platz ab, die Mädchen belegten den zweiten Platz. Bei den Mädchen konnte man gar nicht von einer Liga sprechen, da sich nur 2 Kampfgemeinschaften gemeldet hatten. Am Samstag in Bottrop geht es dann um die Qualifikation zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft. Erstmals haben wir bei den Mädchen eine Kampfgemeinschaft mit Judoka-Rauxel.

 

Bei der diesjährigen Frühjahrsprüfung der DJJU NW in Vreden legten Björn Burghardt und Lasse Broska mit Bravour ihre Prüfung zum nächsthöheren Gürtel ab. Björn war direkt als Erster mit der Goshin-Jitsu-no-Kata dran. Dieses Prüfungsfach absolvierte er mit voller Konzentration und hatte somit einen guten Grundstock für die weiteren Prüfungsfächer gelegt.
Bei Lasse zahlte sich das fleißige und beständige Prüfungstraining aus und er konnte mit Bestnoten die Prüfung zum Braungurt bestehen. Nach der Präsentation der Kata sammelte Björn ebenfalls gute Noten in seinem weiteren Technikprogramm, so dass beide nach den „Freien Angriffen“ ihre neuen Gürtel in Empfang nehmen konnten.
Ein herzliches Dankeschön ging natürlich auch an die Uke’s Max Hammerschmidt und Christoph Hardt.

Der 4. und letzte Kampfttag beim Wusthoff-Cup musste die Entscheidung bringen, welchen Tabellenplatz wir einnehmen würden. Wir trafen uns bei den Wittener Ausrichtern. In der ersten Begegnung mussten wir gegen die Kampfgemeinschaft KG Rauxel/’Wanne-Eickel bereits mit 3 Punkten Rückstand in die Einzelkämpfe gehen, da über eine so lange Zeit sich unsere kleinen Judoka gewichtsmässig auch in höheren Gewichtsklassen verschoben hatten, und wir bei den Mädchen dann leider nicht nur 2 Klassen nicht besetzen konnten, sondern gleich 3. Bei den Jungen hatten wir auch Verschiebungen nach oben, so dass teilweise unsere Kinder mit knapp 200 g mehr höher Kämpfen mussten. Die Begegnung gegen die KG entschieden wir dann mit 6:4 Punkten für uns.
Vor der Begegnung gegen die SUA holte Doris Pohl noch einmal alle Kämpferinnen und Eltern zusammen und motivierte sie, ihr Bestes zu geben und bis zur letzten Sekunde zu fighten. Bei jedem Kampf unterstützten auch die Eltern lautstark unsere Kids, so dass schon eine tolle Stimmung in der Halle war. Den ersten Punkt mussten wir kampflos abgeben, Norman – an sich punktgarant in der ganzen Liga – verlor seinen Kampf in der höheren Gewichtsklasse, wo er knapp hineingerutscht war. Lea Greschkowitz wuchs über sich hinaus und punktete. David Meyer ließ sich überraschen, so dass wir – nachdem wir wiederum eine Gewichtsklasse nicht besetzt hatten – mit 4:1 Punkten im Rückstand lagen. Jetzt begann die Aufholjagd, Vincent Bock und Malin Jipp verkürzten auf 4:3, Julian Wrzesinski konnte den Punkt nicht einfahren, Hannah Mikolajewicz glich wieder auf 4:3 aus. Oscar Heimanns bescherte uns allen dann eine Gänsehaut, er holte den Ausgleich. Den nächsten Punkt wussten wir wieder leider wieder kampflos abgeben, aber Tuyan Aytekin behielt die Nerven und holte nach ein paar Sekungen das verdiente Unentschieden. Unsere Kids haben tollen Mannschaftsgeist bewiesen und sich durch dieses Unentschieden und dem daraufffolgenden 1. Platz beim Staffellauf die Silbermedaille gesichert.

Wahnsinn!!! Ein super tolles Ergebnis!!

 

 

In der zweiten Osterferien-Woche haben 16 Judoka beim Oster-Camp in den Räumlichkeiten von Kentai Bochum teilgenommen.

 

Mit einem Lauftraining ging es morgens los, anschließend wurden Judo-Techniken geübt und auch das Randori kam nicht zu kurz. Die älteren Teilnehmer konnten die Kata zum nächst höheren Gurt vertiefen. Am letzten Tag ging es dann ins Superlfy nach Dortmund, hier konnten sich alle 90 Minuten nach Herzenslust austoben. Zum Schluß des Oster-Camps ging es dann ins Memoriez, wo dann die Akkus beim Buffetessen wieder aufgefüllt werden konnten.

 

 

In Bad Blankenburg zeigten unsere 3 Starterinnen hervorragendes Judo
Emily Gränitz, Emma Heimann und Katharina Boes konnten aufgrund ihrer Platzierungen in der Meisterschaftsrunde bei dem internationalen Turnier in Bad Blankenburg starten. Kati’s Wunsch gegen eine Brasilianerin und eine Teilnehmerin aus Kanada zu kämpfen wurde erhört. In ihrem ersten Kampf schlug sie, nachdem sie durch ein Freilos einen kleinen Vorteil hatte, Klavdia Daniklov aus Kanada und stand dann der Brasilianerin Camila Vieira gegenüber, die hochgestraft wurde, und Kati somit im Poolfinale Melany Rossen aus Holland gegenüber stand, die im Verlauf des Turniers Dritte wurde. Diesen Kampf konnte sie ebenso wie den nächsten Kamp in der Trostrunde gegen die spätere Dritte Jule Ziegler aus Potsdam nicht für sich entscheiden. Somit Platz 9 für Kati.
Emma Heimann, die in der am stärksten besetzen Gewichtsklasse mit 59 Teilnehmerinnen an den Start ging, schlug in ihrem ersten Kampf die Belgierin Elise Smekens, verlor gegen die spätere Poolsiegerin Maria Dinitz aus Brasilien und konnte somit aber in der Trostrunde weiterkämpfen. Hier besiegte sie die Niederländerin Lotte van der Neut. Den nächsten Kampf verlor Emma knapp gegen die Schweizerin Sarine Buffet, so dass sie an dieser Stelle ausschied.
Emily Gränitz konnte sowohl den ersten Kampf gegen Amina Sutter aus der Schweiz als auch die zweite Begegnung gegen Nora Watson aus Belgien gewinnen. Gegen Isobel Kitchen aus England hatte sie das Glück nicht auf ihrer Seite. Emily hatte in der ersten Hälfte der Kampfzeit ihre Kontrahentin voll im Griff und warf sie sogar Ippon. Diese Wertung wurde ihr vorenthalten, da die Kampfrichterin sehr unglücklich direkt im Wurfansatz Matte gab. Etwas unverständlich. Leider verlor Emily dann im Boden und Isobel wurde nicht Poolsiegerin, so dass es das „Aus“ für Emily bedeutete.
Die Drei haben eine megastarkes Turnier gekämpft und sind weiter auf einem sehr guten Weg, sich nicht nur national als auch international zu behaupten.


Nach der Waage entspannt zum Abendessen mit Eltern und Betreuer.

 

Am Sonntag ging des dann in Witten weiter mit der Alterklasse der U 15.

Hier konnte sich Lennart Boes nach starken Kämpfen den 1. Platz – 43 kg sichern. Ein Mega-Erfolg, zumal er eine längere Durststrecke hinter sich hat. Sami Pöpperling zeigte in seinem gewonnenen Kampf richtig gutes Judo, musste sich aber dann ebenso wie Ben Schröder geschlagen geben. Im ersten Jahr der U15 heisst es nach wie vor Lehrgeld zahlen und am Ball bleiben.
Die Mädchen waren dann erfolgreicher, Clara Mikolajewicz und Lilly Gränitz konnten ihr Formtief beiseite schieben und kämpften sich mit schönen Würfen und aktiver Bodenarbeit durch ihre Gewichtsklasse. Clara wurde Siegerin – 40 kg, Lilly belegte den 3. Platz. Eileen Steffan – unsere Späteinsteigerin – hat hervorragende Ansätze und vor allem Kampfgeist, muss aber Durchhalten, darf sich nicht entmutigen lassen, weil sie halt immerzu gegen wettkampferfahrene Judoka‘ antreten muss. Trotzdem ein wohlverdienter 3. Platz. Lotta Henneke – erstmals – 57 kg – setzte sich auch in der höheren Gewichtsklasse durch und gewann die Goldmedaille.