Super Erfolge für unsere Mädels beim Adler-Cup in Frankfurt

Nach souveränen Auftaktkämpfen, stand Emily Gränitz im Finale der Gewichtsklasse – 57 kg der Altersklasse U18. Hier musste sie sich leider geschlagen geben und wurde mit der Silbermedaille belohnt. Katharina Boes erkämpfte sich ebenfalls die Finalteilnahme in der Gewichtsklasse – 48 kg, konnte sich aber hier auch nicht durchsetzen. Louisa Fuchs – erstmals – 63 kg – kämpfte sich souverän durch die Trostrunde, nachdem sie ihren 2. Kampf in der Hauptrunde verloren hatte, bis aufs Treppchen. 3. Platz für Louisa. Alle Kentaianerinnen in der U18 haben sich somit in diesem stark besetzten Turnier, das auf 10 Matten ausgetragen wurde, eine Medaille gesichert.

Unterstützt wurde die Frankfurter Tischbesetzung durch unseren Jugendkampfrichter Lennart Boes, der so direkt am Kampfgeschehen war. Ein Dankeschön auch an Sebastian Schmidt, der als Betreuer sowohl am Samstag, als auch am Sonntag, wo Kati und Emily erneut in der U17 am Start waren, vor Ort war. An beiden Tagen mussten unsere Teilnehmer viel Geduld haben, da aufgrund der extrem hohen Teilnehmerzahl Waage und Kämpfe bis zu 5 Stunden auseinander lagen. Dafür allein müssen wir auch den mitgereisten Eltern hohen Respekt zollen.

In der U17 gab es dann Gold für Emily, sie ließ hier nichts anbrennen und gewann in der Gewichichtsklasse – 57 kg. Kati konnte sich am Sonntag nicht durchsetzen und musste sich nach 2 Siegen und 2 Niederlagen mit dem 7. Platz zufrieden geben. Alle Achtung an die Beiden, die nach dem anstregenden Samstag auch am 2. Tag noch soviel Energie hatten.

 

Emma Heimann erkämpft sich Bronze beim internationalen Bayer-Cup in Leverkusen

Am 12. Okt. 2019 starteten Melina Kirchhoff (-57 kg in der U17), Emma Heimann (-63 kg), Louisa Fuchs (-57 kg) und Adrian Breitling (-100 kg) in der U20 beim Internationalen Bayer Cup in Leverkusen. In dem stark besetzten Feld der U17 konnte sich Melina nicht durchsetzen, ebenso erging es Adrian Breitling, der leider auch keine Kampf für sich entscheiden konnte. Louisa Fuchs konnte in ihrem Pool einen Kampf gegen Lisa Hiller für sich entscheiden, musste sich dann aber geschlagen geben.
Emma Heimann war an diesem Tag in Top-Form und wurde Pool-Siegerin, nachdem sie 3 Kämpfe für sich entscheiden konnte, beim anschließendem Kampf um den Einzug ins Finale musste sie sich geschlagen geben, so dass sie mit einem hervorragenden 3. Platz auf internationaler Ebene punkten konnte. Wir wünschen Emma viel Erfolg bei den am 27.10. stattfindenden Deutschen Pokal Meisterschaften in Frankenthal, wo sie mit als eine der jüngsten Starterinnen bei den Frauen an den Start geht.

 

Männer erobern sich nach dem 2. Kampftag die Tabellenspitze
Beim 2. Kampftag in der Landesliga ging es für unsere Männermannschaft nach Iserlohn. In der 1. Begnung standen sie Samurai Schwelm gegenüber. Die Hinrunde schlossen Philipp Hillmann, Lutz Berhrla, Benedict Fuchs und Fynn Pieper mit Ippon-Siegen ab, lediglich Julius Wolf konnte – 73 kg keinen Sieg einfahren. In der Rückrunde erzielten Jan Binczyk, Armin Hafner und Fynn Pieper jeweils Ippon, Adrian Breitling und Julius Klebedanz mussten sich geschlagen geben. Der Endstand 7:3 für Kentai.
Im Kampf gegen die Gastgeber Tus Iserlohn ließen unsere Judoka‘ nichts anbrennen und konnten einen 10:0-Sieg erzielen. Ein hervorragendes Ergebnis, das sich auch in der Tabellenführung wiederspiegelt.
Die folgenden Bilder sprechen für sich.

 

Adrian Breitling und Louisa Fuchs schaffen die direkte Qualifikation zur Deutschen Einzelmeisterschaft
im Januar der Männer und Frauen
.

Am 29.9. fand in Herne die Westdeutsche Einzelmeisterschaft der Frauen und Männer in Herne statt. Wie berichtet, konnten  Melina Röll und Louisa Fuchs – 57 kg hier an den Start gehen. Melina kam in ihrer neuen höheren Gewichtsklasse nicht so gut zu Recht und schied nach 2 verlorenen Kämpfen vorzeitig aus. Weitaus besser lief es für Louisa, nach souveränen Ippon-Siegen über Hannah von Barany und Franziska Paul stand sie im Halbfinale Nicole Neuhof gegenüber, die sie ebenfalls mit Ippon für Uchi-Mata bezwang. Das Finale gegen Sarah Hildebrand verlief in der Hauptkampfzeit sehr ausgeglichen, erst im Golden Score konnte Sarah Hildebrand Louisa mit einem tiefen Seoi-Nage überraschen, so dass Louisa sich mit dem Vize-Meistertitel direkt für die Deutsche Einzelmeisterschaft im Januar qualifizieren konnte.

Emma Heimann war ebenalls nach zwei Ippon-Siegen im Halbfinale der Gewichtsklasse – 63 kg. Hier traf sie auf Marie König, die sich hier durchsetzte. Emma stand nun im Kampf um Bronze erneut der erfahrenen Swantje Kaiser gegenüber, die Emma im Vorkampf schnell mit Ippon für O-Soto-Gari besiegen konnte. Dieses Mal konnte Emma sich nicht durchsetzen und musste sich mit dem 5. Platz begnügen. Emma hat jetzt noch die Möglichkeit sich bei der Deutschen Pokalmeisterschaft am 27.10. in Frankenthal für die Deutsche Einzelmeisterschaft zu qualifizieren.

Adrian Breitling zeigte Angriffsjudo in der Gewichtsklasse – 100kg und holte souverän zwei Siege mit O-ushi-garni gegen Martin Dodd und Oliver Chojnowski. Somit stand er im Finale Daniel Romanowski gegenüber, den er leider nicht bezwingen konnte. Damit holte auch er den Vize-Titel und qualifiziert sich direkt zur Deutschen Meisterschaft.

v.l. Melina Röll, Adrian Breitling, Emma Heimann, Louisa Fuchs

Super Erfolge auf  der Bezirkseinzelmeisterschaft der U10/U13 in Holzwickede
Silas Kuypers (- 43 kg) und Julian Wrzesinski (- 37 kg) konnte alle Kämpfe gewinnen und wurden Bezirksmeister in ihren Gewichtsklassen in der Altersklasse U 10. Vincent Bock (- 23 kg) und Joschua Fischer (-34 kg)  haben lediglich den Finalkampf verloren und wurden Vizemeister. In der Gewichtsklasse – 34 kg traten 3 Judoka von uns an Louis Klinkowski schied leider vorzeitig aus, Kim Wrzesinski belegte den 3. Platz. Noah Sander (- 27 kg) und Niklas Frisch (-31 kg) konnten sich leider im Kampf um den 3. Platz nicht durchsetzen, so dass sie mit dem undankbaren 5. Platz nach Hause fahren mussten. Aber kein Grund zur Traurigkeit, alle unsere jungen Judoka‘ gehören zu den Besten im Bezirk Arnsberg, da kann jeder stolz drauf sein.
Da an diesem Tag 350 Judoka in Holzwickede antraten und die Siegerehrungen zwischendurch gemacht wurden, gibt es leider kein Gruppenbild von den U10.
In der U13 ging es dann erfolgreich weiter. Malin Jipp (-36 kg) und Ben Schröder (+ 55 kg) wurden jeweils Bezirksmeister. Vize-Meisterin wurde Lea Greschkowitz (- 30 kg) und Hannah Mikolajewicz schaffte ebenfalls mit einem 3. Platz – 52 kg die Qualifikation zur Westfalen-Einzelmeisterschaft am 9. 11. 2019.

Bei den offenen Bezirkseinzelmeisterschaften der Männer und Frauen konnten sich Emma Heimann (1. Platz – 63 kg), Adrian Breitling (1. Platz – 100 kg) und Melina Röll (3. Platz- 57kg) für die Westdeutsche Einzelmeisterschaft am 29. 9. 2019 in Herne qualifizieren. Louisa Fuchs konnte an diesem Tag verletzungsbedingt nicht starten, wurde aber durch den Landestrainer der U21 für die WdEM nachnominiert in der Gew.-Klasse – 57 kg.

 

Emma Heimann ist leider auf dem Bild nicht vertreten

14 Judoka von 17 gemeldeten Kinder zur Kreiseinzelmeisterschaft U10/U13 haben sich für die BEM in Holzwickede qualifiziert.

Mit diesem hervorragendem Ergebnis konnten unsere jungen Judoka die Kreiseinzelmeisterschaft der U10 und der U13 in Hattingen abschließen. Den „Kreismeistertitel“ erkämpften sich Joschua Fischer, Julian Wrzesinski, David Meyer und Silas Kuypers in der U10, Hannah Mikolajewitz, Ben Schröder und Malin Jipp in der U13. Vizemeister wurden Vincent Bock, Sophia Nopens und Lea Greschkowitz. Jeweils 3. Plätze holten sich Louis Klinkowski, Niklas Frisch, Kim Wrzesinski und Noah Sander.
Die Bezirkseinzelmeisterschaften findet am Sonntag, 22.9. 2019, in Holzwickede statt. Da geht es für die U13 um die Qualifikation zur Westfalen-Meisterschaft.

alle Teilnehmer der U10

 

die Stärkung nach dem Turnier


die Qualifizierten der U13

Nach intensiver Vorbereitungszeit legten Astrid Behrla und Sylvia Kaese ihre Prüfungen vor der Kommission des Nordrhein-Westfälischen-Dan Kollegiums zum 5. Dan im Judo ab. Sie erzielten Bestnoten in den einzelnen Prüfungsfächern. Mit der beeindruckenden Vorfühung der Itsu-no-Kata und der Kime-no-Kata legten sie den Grundstein für die therotische Prüfung. Hier stellten sie ihr Kämpferprofil einschließlich Methodik und grundlegende eigene Gedanken zur Entwicklung des Judo-Sports vor. Die Prüfung zum 5. Dan ist die letzte praktische Prüfung , die abgelegt werden kann. Die nächsten Graduierungen werden nur noch aufgrund  von Vediensten auf nationaler und internationaler Ebene im Judo-Sport und in der Verbandsarbeit verliehen. Herzlichen Glückwunsch kann man da nur noch sagen. Wir können uns glücklich schätzen, so engagierte Judoka in unserem Verein zu haben, auch das hat schon Seltenheitswert.