Bei dem traditionellen Fußballturnier in Wanne-Eickel bewiesen unsere Jungs auch, dass sie im Fußball mithalten können. Sie gewannen alle Spiele in der Jugend und sicherten sich somit den 1. Platz und den 3. Platz im Gesamtranking.

 

Am 29. 6. war es endlich so weit. Unsere Kinder der Wusthoff-Auswahl konnten sich den Pokal für den 2. Platz in der Liga, bei der im Rahmen des Kreiseinzelturniers durchgeführten Siegerehrung, abholen. Mit nur wenigen Punkten Rückstand auf den Erstplatzierten in der Liga war dieses Abschneiden ein großer Erfolg, zumal wir immer mit mind. 3 Punkten Rückstand in jeder Begegnung an den Start gehen mussten.

Gleichzeitig fand an diesem Tag noch ein Kreiseinzelturnier der Altersklassen der U10 und U13 statt. Hier erkämpften sich Vincent Bock, Joschua Fischer, Silas Kuypers, David Meyer, Tuyan Aytekin, Ben Schröder, Lea Greschkowitz den 1. Platz.
Den 2. Platz belegten Louis Meyer und Hannah Mikolajewicz, jeweils mit Bronze gingen Nick und Louis Klinkowski, Angelina Dindas und Malin Jipp nach Hause.

 

Bei 32 Grad im Schatten gingen am 30. Juni noch 3 Mädchen bei dem sehr schwach besetzten Amazonen-Turnier in Holzwickede an den Start. Lilly Gränitz (- 48 kg, U15), Lotta Heneke (-57 kg, U15) und Emily Gränitz (- 57 kg , U18) erkämpften sich hier jeweils die Goldmedaille in ihren Gewichtsklassen. Ein schöner Abschluss vor den Sommerferien.

 

v.L. Lotta Heneke, Lilly Gränitz, und Emily Gränitz

Bei den diesjährigen Ruhr Games, die im Nordstern Park in Duisburg ausgetragen wurden, konnten sich unsere qualifizierten Judoka‘ hervorragend in Szene setzen. Bei den Einzelwettbewerben in der U18 kämpften Katharina Boes (-48 kg), Melina Kirchhoff ( -52 kg), Louisa Fuchs und Emily Gränitz (- 57 kg), Emma Heimann (-63 kg) und Paul Seck (- 50 kg). Katharina Boes, Emma Heimann und Louisa Fuchs schafften alle den Einzug ins Finale, die vor einer hervorragenden Kulisse im Außenbereich und mit Live-Berichtserstattungen ausgetragen wurden. Nach super Kämpfen mussten sich leider alle Drei im Finale geschlagen geben. Emily Gränitz erkämpfte sich im kleinen Finale den 3. Platz.
Paul Seck, der ebenfalls um den 3. Platz kämpfte, musste sich leider mit dem undankbaren 5. Platz begrügen. Melina Kirchhoff konnte sich in ihrem 1. Jahr in der U18 leider nicht durchsetzen und schied vorzeitig aus.

Einen Tag später fanden die Mannschaftskämpfe des NRW-Pokals U15 und U18 statt. In der U15 waren für diese Maßnahme Lennart Boes, Lilly Gränitz, Lotta Henneke und Clara Mikolajewicz nominiert. Nach anstrengenden Kämpfen konnte der Bezirk Arnsberg erstmals den 1. Platz in der U15 belegen. In dem Wettbewerb der U18 gab es viele spannende Kämpfe und alle Kentaianer, die freitags schon am Einzelwettbewerb teilngenommen hatten, wurden auch eingesetzt. Hier erzielte der Bezirk Arnsberg den 3. Platz nach sehr spannenden Vorkämpfen.

Schloss Dankern war wie immer eine Reise Wert

Der traditionelle Pfingstausflug mit der U15 und älter ging diese Jahr wieder nach Schloss Dankern, da dort einfach eine Menge Freizeitaktivitäten möglich sind. Dieses Mal hatten wir nicht so ein Glück mit der Wahl der Ferienhäuser, sie waren doch ziemlich klein und spartanisch eingerichtet. Das war aber kein Grund nicht wieder viel Spaß zu haben. Beim Wasserski, Klettergarten, Indor-Fußball und „man höre und staune“ Waldspielplatz konnte sich jeder gut beschäftigen, so dass es wieder eine gelungene Freizeit war. Am letzten Ferientag gehörte auch ein Besuch im Outlet-Store Ochtrup wie immer zum Programm.
2. Platz in der Oberliga für unsere Frauen-Mannschaft


Am 3. Kampftag ging es für unsere Damen nach Köln. Hier mussten wir gegen den Tabellenersten JJJC Yamanashi Porz und den Tabellenletzten Shiai-Judo-Team Köln antreten. Großes Lob schon einmal vorweg an Kaharina Boes und Emily Gränitz, die direkt von einem Lehrgang aus Kroatien anreisten und auch wichtige Punkte holten.
Gegen Yamanashi wurde es spannend. Christiane Mehrkühler konnte in der offene Klasse ebenso wie Josefina Engelmann – 78 kg nicht punkten. Emily Gränitz trat gegen  die starke Denise Schmitz an und erzielte eine Waza-ari-Wertung mit einer Kontertechnik und brachte diesen Vorteil über die Zeit ebenso wie Emma Heimann – 63 kg. Melina Röll verlor im Haltegriff, so dass Katharina kampflos erneut ausgleichen konnte zum 3:3. Lesley Baltzer, die 2 Klassen höher an den Start ging, konnte leider nicht den entscheidenden Punkt holen, so dass wir knapp mit 3:4 Punkten diesen Mannschaftskampf verloren.
Gegen Yamanashi, die erstaunlich stark waren und wir uns fragten, warum sie in der Tabelle im Keller stehen, konnte Kicki ihren Kampf nicht gewinnen. Fine holte aber dann den Ausgleich mit Waza-ari für Ko-Uchi-Makikomi mit anschließendem Haltegriff. Emily gewann ihre Begegnuns mit einem Armhebel, was uns die Führung einbrachte. Emma hatte nicht das Glück auf ihrer Seite und verlor im Golden Score, obwohl sie unserer Ansicht nach mindestens 1 Waza-ari-Wertung in der Hauptkampfzeit erzielt hatte, die aber nicht gegeben wurde. Melina gewann kampflos und konnte damit ausgleich. Kati holte souverän ihren Punkt – 48 kg. Astrid Behrla, die ebenfalls 2 Klassen höher an Start ging, erzielte innerhalb kürzester Zeit Ippon mit Uchi-Mata, so dass wir hier mit 5:2 Punkten den Sieg einfahren konnten.
Am 29.6. geht es dann bei unserem Heimkampftag um den Aufstieg. Wenn wir beide Begegnungen gewinnen wäre der Aufstieg eingetütet.

Im Sommer 2015 startete die Sportjugend Bochum in Kooperation mit dem Kinder- und Jugendring Bochum e.V. mit Unterstützung des Jugendamtes der Stadt Bochum die Aktion

„Präventiver Kinderschutz – Mach mit!“, welche ein Zeichen für den Schutz von Kindern und Jugendlichen im organisierten Bochumer Sport setzen soll!

Kentai Bochum erhielt nun als Verein, der sich präventiv für den Kinderschutz klar positioniert, das Zertifikat vom Sportbund Bochum überreicht.

Alle vier Mädchen, die auch beim RRP in Duisburg gestartet sind, traten am folgenden Tag beim internationalen Turnier in Vanray, Niederland, an. Lucas Bock ging hier erstmals an den Start. Dieses Turnier ist zahlenmäßig immer eine Herausforderung und ist für sein hohes Niveau bekannt. Emma Heimann erkämpfte sich die Bronzemedaille. Louisa Fuchs verpasste den Einzug in die Hauptrunde nur knapp. Emily Gränitz, Katharina Boes und Lucas konnten sich trotz starker Leistungen nicht behaupten.