Nikolausturnier am 6.12. bei Kentai mit Kaffee, Kuchen, Waffeln und Hot-Dogs (hier noch einmal den Dank an unser Catering-Team)

Am Nikolaustag trauten sich unsere kleinsten Judoka‘ erstmals in Form eines japanischen Turniers wettkämpfmässig auf die Matte. Manche trauten sich – einige Wenige waren etwas überfordert und schauten sich das Geschehen doch lieber nicht aktiv, sondern vom sicheren Hafen von Mama oder Papa auf dem Schoß an – ihre Kräfte nach „Ha-Jime“ (kämpft) zu messen. Bei vielen sah es aus wie Bärenringen, mal gingen sie wie Stiere in den Kampf und bei einigen sah es schon wie Judo aus. Bei den 4-5-jährigen entschied oft dann der Zufall, wer als Gewinner von der Matte ging, bei den 6-7-jährigen kamen  immer mehr judotechnische Aspekte zum Vorschein. Der Gewinner des jap. Turniers – Theo Gerits – zeigte schon einen hervorragenden O-Goshi (Hüftwurf) und nutze die Kraft seines Gegners (Siegen durch Nachgeben), gepaart mit einer Judotechnik aus und konnte so 9 Kämpfe für sich entscheiden. Mila Althaus, Josephine Traxel und Erwin Heise besiegten jeweils 3 Judoka und erhielten ebenfalls einen Ehrenpreis in Form eines kleinen Pokals.
Es herrschte eine ausgelassene Stimmung und alle wurden von ihren Eltern, Großeltern und allen anderen Anwesenden angefeuert und gefeiert. Jeder erhielt eine Urkunde und Medaille – sowie natürlich einen Schokoladen-Nikolaus – und ging stolz nach Hause. Insgesamt 38 kleine Judoka‘ traten an diesem Nikolaustag an.

Soremade 2019

Jahresrückblick 2019

Außerdem wurden alle Judoka‘ geehrt, die in den Altersklassen U10, U13, U15, U18 und U21 in 2019 äußerst erfolgreich gekämpft haben. Im ganzen Jahr können die Judoka Ranglistenpunkte sammeln und am  Ende des Jahres steht dann fest, wer sich die begehrten Pokale verdient hat.
Die U10 kann Punkte auf Kreis- und Bezirksebene sammeln. Hier erhielten Vincent Bock, Silas Kuypers, Joschua Fischer und Sophia Nopens die Ranglistenpokale.

In der U13, die Turniere auf Kreis-, Bezirks- und Westfalenebene, bestreiten kann, erkämpften sich Ben Schröder, Louis Meyer, Malin Jipp, Lea Greschkowitz und Hannah Mikolajewicz die Trophäen.

Lennart Boes, Sami Pöpperling, Lotta Henneke, Lilly Gränitz und Clara Mikolajewicz wurden in der U15 geehrt. Hier gehen die Meisterschaften bis zur westdeutschen Ebene und es erfolgt auch schon die Sichtung auf Landesturnieren. Clara und Lilly haben in diesem Jahr auch – ebenso wie Lotta in 2018 – den Sprung ins Bezirkskader geschafft.

Jetzt kommen wir zur Königsklasse: der U18.

Bei den Jungen konnten sich Lucas Bock und Paul Seck den Ranglistenpokal in der U18 erkämpfen. Adrian Breitling, der die Qualifikation zur Deutschen Einzelmeisterschaft der Männer im Januar geschafft hat und zu vielen Landeskaderlehrgängen eingeladen wurde, hat sich in der U21 hervorgetan.

Louisa Fuchs, Emma Heimann, Emily Gränitz und Katharina Boes haben sich bei den Mädchen besonders hervorgetan. Alle Vier haben den Sprung in den Leistungssport geschafft und sind in 2019 auf vielen Lehrgängen in Berlin, München, Köln, Belgien und Kroation gewesen. Sie haben nationale und internationale Platzierungen auf vielen Turnieren geholt und sich das Kader-Abzeichen des NWJV redlich verdient. Emily und Katharina sind im nächsten Jahr noch U18 und waren in 2019 auch zur DJB-Sichtung in Kienbaum eingeladen, Emma und Louisa haben in diesem Jahr auch in der U21 und bei den Frauen gekämpft und sich  u. a. auch  für  die Deutsche Einzelmeisterschaft der Frauen im Januar 2020 qualifiziert.

Wir sind alle gespannt auf 2020.