In der zweiten Osterferien-Woche haben 16 Judoka beim Oster-Camp in den Räumlichkeiten von Kentai Bochum teilgenommen.

 

Mit einem Lauftraining ging es morgens los, anschließend wurden Judo-Techniken geübt und auch das Randori kam nicht zu kurz. Die älteren Teilnehmer konnten die Kata zum nächst höheren Gurt vertiefen. Am letzten Tag ging es dann ins Superlfy nach Dortmund, hier konnten sich alle 90 Minuten nach Herzenslust austoben. Zum Schluß des Oster-Camps ging es dann ins Memoriez, wo dann die Akkus beim Buffetessen wieder aufgefüllt werden konnten.